Düsseldorf-Pempelfort – Kulturmeile und viele Mietwohnungen

Pempelfort ist ein Stadtteil buchstäblich im Herzen von Düsseldorf, der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt am Rhein. Die rund 210 Quadratkilometer große Stadt ist in elf Stadtbezirke aufgeteilt. Denen sind 50 Stadtteile zugeordnet. Pempelfort gehört zum ersten Düsseldorfer Stadtbezirk, zusammen mit den Stadtteilen Carlstadt, Derendorf, Golzheim, Altstadt und Düsseldorf-Mitte. Mit einer Fläche von 2,7 Quadratkilometern ist Pempelfort von der Größe her recht überschaubar. Auf dieser Stadtfläche wohnen und leben rund 30.000 Einwohner. Das ergibt eine Bevölkerungsdichte von knapp 10.000 Bewohnern je Quadratkilometer. Dementsprechend ist die Bebauung mit überwiegend vielgeschossigen Hochhäusern sowie mit großen Wohnanlagen. Im Gegensatz zu anderen Düsseldorfer Stadtteilen sind hier die Mietwohnungen gegenüber dem Immobilieneigentum in der deutlichen Überzahl.

Sowohl die Altstadt als auch die Stadtmitte sind von Pempelfort aus gut zu Fuß erreichbar. Die natürliche Grenze im Westen ist der Rhein, und gegenüberliegend die durch Düsseldorf verlaufende Eisenbahntrasse. Das heutige Pempelfort wurde erstmals in den 1280er Jahren in Urkunden und Dokumenten genannt. Namensgeber war das Rittergeschlecht von Pempelfort. Im Laufe der Jahrhunderte wurde der Stadtteil zunehmend dichter besiedelt. In den 1850er Jahren folgte im Rahmen der damaligen Stadterweiterungsplanung die Ernenennung zu einem eigenen Stadtteil. Die Jägerhofstraße mit dem Schloss Jägerhof wurde mit ihren Nebenstraßen zu einer bevorzugten Wohngegend in direkter Stadtnähe. Der heute knapp 30 Hektar große Hofgarten als zentraler Park in Düsseldorf wurde in den 1770er Jahren angelegt und wenige Jahrzehnte später als englischer Park erweitert. Heutzutage ist Pempelfort eine vielfältige Mischung aus Wohngebiet und alteingesessenen Handwerksbetrieben aller Gewerke.

Pempelfort bietet dem Besucher über die Stadtgrenzen hinaus mehrere bekannte Sehenswürdigkeiten. Im Zentrum steht der Ehrenhof mit der Tonhalle, dem NRW-Forum sowie mit dem Museum Kunstpalast. Der Rheinpark Golzheim ist als früherer Kaiser-Wilhelm-Park Anfang der 1900er Jahre angelegt worden. Das Theatermuseum im Hofgarten sowie Schloss Jägerhof sind sehenswerte, denkmalgeschützte Bauwerke aus vergangenen Jahrhunderten. Die katholische Pfarrkirche St. Rochus am Rochusmarkt ersetzt die frühere Rochuskapelle und steht seit Ende der 1980er Jahre unter Denkmalschutz. Ein Spaziergang durch Pempelfort zeigt die zeitlich unterschiedliche Bebauung und Stadtentwicklung. Der öffentliche Personennahverkehr ist sehr dicht mit einer engen Taktung. Sozusagen im Minutentakt verkehren S-Bahn, U-Bahn, Bus und Straßenbahn. Klever Straße, Duisburger Straße sowie die Kaiserstraße bilden den äußeren Straßenring. Von hieraus bestehen gute Anbindungen sowohl zur Innenstadt hin als auch zum Flughafen sowie zu den Autobahnen A 44 und A 52.

Behörden, Ministerien, Gerichte und die ERGO Versicherungsgruppe sind in Pempelfort präsent. Die Einwohner haben hier in Einzelhandel eine große Auswahl. In der Gastronomie sie reicht vom Düsseldorfer Altbier über den Bärenlikör Killepitsch, bis hin zur japanischen Küche sowie zu internationalen Spezialitäten.