Düsseldorf-Stadtmitte – Einkaufen, japanisches Viertel, Büros und der Hbf

Der Düsseldorfer Stadtteil Stadtmitte liegt im Zentrum der Stadt und charakterisiert sich vor allem durch eine Fülle an Einkaufsmöglichkeiten und den Sitz wichtiger Bürogebäude in diesem Teil der Stadt. Auch kulinarisch gibt es hier dank des Japan-Viertels einiges zu entdecken.

Der Stadtteil Stadtmitte ist umgeben von Pempelfort, Düsseltal, Flingern, Oberbilk, Friedrichstadt und der Altstadt. Zahlreiche U-Bahn- und Straßenbahnlinien verlaufen durch Stadtmitte, als deren Herz man die Schadowstraße und die Königsallee bezeichnen könnte. Beides sind Einkaufsstraßen, auf denen Düsseldorfer und Auswärtige nach Lust und Laune shoppen können – die Shadowstraße punktet mit Läden wie C&A, New Yorker, Deichmann und Primark, zwischen denen sich immer wieder kleine, aber beliebte Restaurants und andere Einzelhandelsgeschäfte finden. Im Winter gibt es hier sogar einen Weihnachtsmarkt, der sich entlang der Straße entfaltet.

Wassergraben an der Königsallee in der Stadtmitte in DüsseldorfAuf der berühmten Königsallee, die von Einheimischen liebevoll nur „Kö“ genannt wird, bieten sich Shoppingmöglichkeiten – allerdings der exklusiven Art. Zwischen den Designerboutiquen verläuft der Kö-Graben, der von majestätischen Bäumen gesäumt ist und zu einer Ruhepause am Wasser einlädt. Fünf große Kaufhäuser sind im Stadtteil Stadtmitte ebenfalls beheimatet: das Sevens, die Kö-Galerie, die Shadow-Arkaden, eine Galeria Kaufhof Filiale und eine Peek & Cloppenburg Filiale.

Dazwischen liegt das Düsseldorfer Schauspielhaus, welches 1970 entworfen wurde und mit seinen geschwungenen Linien und dem weißen Farbton definitiv ein Hingucker ist.

Darüber hinaus zählt die Stadtmitte zu einem begehrten Bürostandort. Niederlassungen bekannter Banken haben hier ihren Sitz, ebenso wie Immobilienagenturen, Anwaltskanzleien und Schönheitskliniken. Im 94 Meter hohen Dreischeibenhaus, welches sich direkt neben dem Schauspielhaus befindet, haben namhafte Firmen wie der Reiseveranstalter Alltours ihren Sitz. Dahinter liegt der neu gestaltete Kö-Bogen, der unter anderem einen Apple Store beinhaltet und an den Hofgarten grenzt. Ein Teil des Parks mit dem wohlklingenden Namen gehört zur Stadtmitte dazu und lädt zum Verschnaufen und Entspannen ein.

Kulinarische Höhepunkte gibt es im japanischen Viertel zu erleben, welches sich rund um die Immermannstraße befindet und mit vielen ostasiatischen Restaurants punktet. Deutsche Lokale sind hier so gut wie nicht existent und asiatische Anbieter übertreffen sich gegenseitig in Angebot und Auswahl. Aufgrund der Dichte japanischer Unternehmen in Düsseldorf und dazugehöriger Mitarbeiter dürfen sich Düsseldorfer über eine Fülle an Restaurants verschiedener Preisklassen freuen, die allesamt gut und gerne besucht sind.

Auch eine schöne Kirche hat das Stadtviertel „Stadtmitte“ zu bieten – die Johanneskirche mit einem 87,5 Meter hohen Turm. Seit dem Bombenangriff im 2. Weltkrieg wurde sie immer wieder umgebaut, um ihre Schönheit zu erhalten.
Zu guter Letzt gehört zur Stadtmitte auch der Hauptbahnhof, der zu einem der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte NRWs gehört. Er verbindet die Stadt z. B. mit dem Düsseldorfer Flughafen, der innerhalb von 14 Minuten mit der S-Bahn erreicht werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.